Nähmaschine einfädeln (Tipps) | Faden & Garn richtig legen

Für Anfänger im Nähen ist es zu Beginn sehr schwierig, den Faden in die Nähmaschine einzufädeln. Ob es sich dabei um ein Gerät von Singer, eine alte Pfaff oder Victoria, von Brother, Maxx oder eine Mini Nähmaschine handelt. Dieser Vorgang ist in der Regel immer gleich, es spielt auch keine Rolle, welches Garn Sie dafür nutzen möchten.

Wie Sie das Garn einfädeln und welche Reihenfolge dazu notwendig ist, verstehen viele gerade zu Beginn der Nähkarriere nicht. In diesem Ratgeber erfahren Sie jedoch genau, wie Sie Unterfaden und Oberfaden in Ihre Singer oder Pfaff einfädeln und was Sie sonst noch wissen müssen, um diesen Vorgang zu erledigen.

Sobald Sie dies einige Male ausgeführt haben, fällt Ihnen das Einfädeln in die Bernina, Privileg, Medion, Necchi oder Dürkopp immer einfacher. Dann wissen Sie, wie es richtig geht.

Singer oder Pfaff – Unterfaden und Oberfaden richtig einfädeln

Haben Sie noch nie eine Nähmaschine genutzt, um etwas zu nähen, dann wissen Sie vermutlich noch gar nicht, dass das Garn als Unterfaden und Oberfaden genutzt werden muss, um nähen zu können. Doch diese Technik wird bei jeder Nähmaschine genutzt, egal ob bei einer Singer, einer Pfaff, Gritzner, LifeTec, Lloyds. Easy oder Textima.

Das liegt daran, dass das Nähen mit der Nähmaschine vom Nähen per Hand abweicht. Nicht so mit einer Handnähmaschine.

Den Faden durch die Singer oder Pfaff zu führen, ist kompliziert. Das muss absolut richtig erfolgen, denn ansonsten können Sie nicht mit dem Gerät nähen. Wir kümmern uns jedoch nun erst einmal um das Garn, genauer gesagt, um Unter- und Oberfaden.

Feines Garn fürs Nähen

Wie können Sie das Garn in Unterfaden und Oberfaden unterscheiden?

Beim Oberfaden handelt es sich um das Garn, womit Sie eigentlich richtig nähen. Es befindet sich im Einfädler auf einer Spule. Von dort aus wird es in Zickzack-Form von vorne in Ihre Nähmaschine am Nadelende eingefädelt. Der Unterfaden dagegen befindet sich unter der Stichplatte ebenfalls auf einer Spule, die jedoch kleiner ist.

Sie können die Stichplatte nicht nur öffnen, sondern auch zurückschieben. Das funktioniert nicht automatisch. Sobald geschehen, sehen Sie die Spule für den Unterfaden. Diesen führen Sie hoch zur Stichplatte. Sie benötigen also beide Fäden zum Nähen, auch bei einer Alt-Industrienähmaschine.

Mehr Details zu den verschiedenen Garnarten finden Sie hier.

Was sind Fadengeber und Fadenführer?

Beim Fadengeber handelt es sich um eine Öffnung, die sich neben der Fadenführung befindet, ebenfalls eine Öse. Beide befinden sich vorne bei Ihrer Nähmaschine. Das Garn müssen Sie richtig in beiden Ösen einfädeln. Doch nicht unmittelbar.

Vorher müssen Sie den Oberfaden, also das Garn, mit dem Sie selbst eigentlich richtig nähen, in weitere Ösen einführen. Hört sich schwierig an, doch Sie können beruhigt sein, es klingt komplizierter als es ist. Sobald Sie darin etwas Übung haben, ist das ein einfaches und automatisches Unterfangen.

Werden mehr als zwei Fäden zum Nähen verwendet, handelt es sich um die Stichart Overlock.

Wie Sie das Garn in Ihre Nähmaschine einfädeln

Im Prinzip wird der Faden bei fast allen Nähmaschinen gleich eingeführt. Aber jetzt erklären wir Ihnen ganz genau, wie Sie den Faden von oben und unten richtig in die Nähmaschine einfädeln müssen. Es spielt keine Rolle, ob Sie eine Nähmaschine von Singer oder Pfaff verwenden.

Wie Sie den Unterfaden aufspulen

Speziell bei neuen Nähmaschinen gibt es nur eine Spule, die Sie für den Unterfaden verwenden. Sie müssen im ersten Schritt das Garn auf diese Spule bringen. Oben an der Nähmaschine ist dazu ein Spuler angebracht, den Sie dazu verwenden können. Verbinden Sie die Spule mit diesem. Meist verfügen die Spulen über ein Loch, das für das Garn gedacht ist.

Setzen Sie das Obergarn in die dafür vorgesehene Halterung und ziehen Sie den Faden durch die Öse. Um Ihnen diesen Vorgang zu erleichtern, gibt es bei vielen Nähmaschinen oben zu diesem Zweck eine Zeichnung. Sobald Sie den Faden in die Unterspule eingefädelt haben, muss diese einrasten, damit der Faden fixiert wird. Jetzt betätigen Sie mit einem Fuß das Pedal der Nähmaschine und spulen den Faden um. Die Spule muss komplett damit bedeckt sein. Das Drehen der Spule endet automatisch, wenn das der Fall ist.

Anschließend setzen Sie den Unterfaden ein

Nehmen Sie die Spule ab, wenn Sie voll ist, und setzen Sie diese richtig in die dafür vorgesehene Kapsel ein. Nun schauen Sie nach, ob die Fadenspannung korrekt ist. Dazu schütteln Sie die Spule und die Kapsel. Rollt die Spule ein wenig nach unten und kann mit dem Faden angehoben werden, haben Sie alles korrekt erledigt. Danach schieben Sie die Kapsel in ihren Raum, die dort einrasten muss.

Jetzt fädeln Sie den Oberfaden ein

Von der Spule des Garns weg führen Sie den Oberfaden durch die Öse in die untere Richtung. Anschließend ziehen Sie ihn wieder hoch und noch einmal herunter in die jeweiligen Ösen. Erneut unten stecken Sie den Faden in einen Haken, der an der Nadel angebracht ist. Nun führen Sie den Faden durch das Öhr.

Danach können Sie die Nähmaschine zum Arbeiten vorbereiten. Drehen Sie die Nadel vollständig nach unten und wieder hoch. So nimmt sie den Unterfaden auf. Diesen holen Sie hoch und spannen beide Fäden straff im Transporter. Jetzt können Sie mit dem Nähen beginnen, wobei Sie zunächst die Fäden festhalten müssen. Sind die ersten Stiche gemacht, können Sie die Fäden loslassen.

YouTube Video – wie Sie die Nähmaschine richtig einfädeln

Sie möchten etwas nähen, wissen aber nicht so recht, wie Sie den Faden in der Nähmaschine einfädeln sollen, zum Beispiel bei Ihrer Singer Maschine? In diesem Video können Sie sich genau anschauen, wie Sie den Oberfaden und den Unterfaden einfädeln können.

Wenn Sie einmal wissen, wie es geht, ist es ganz einfach. Sollten jedoch nochmals Fragen zum Einfädeln haben, können Sie sich dieses Video jederzeit erneut anschauen, um besser darüber informiert zu sein. Bei diesem Video wird eine Nähmaschine von AEG verwendet und leicht verständlich erklärt, wie Sie den Faden in die Nähmaschine einfädeln.

Noch ein Tipp zum Schluss

Lesen Sie sich immer die Bedienungsanleitung Ihrer Nähmaschine durch, bevor Sie mit dem Nähen beginnen. Es ist wichtig, dass Sie die Nähmaschine korrekt verwenden, da Sie ansonsten nicht richtig nähen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü