Nähen mit der Zwillingsnadel | Anleitung für Biesen & Saum

Das typische einer Zwillingsnadel ist, dass zwei nebeneinander angeordnete Nadeln an einem gemeinsamen Kolben befestigt sind. Beim Kauf einer Singer, Brother oder Bernina Nähmaschine liegt in der Regel immer eine Universal-Zwillingsnadel dem Grundsortiment bei.

Im Fachhandel finden Sie weitere Varianten in Bezug auf unterschiedliche Nadelstärken und verschiedenen Abständen zwischen den Nadeln. Weiterhin gibt es extra Zwillingsnadeln für Stretchstoffe.

Beim Nähen mit der Zwillingsnadel werden zwei Oberfäden und ein Unterfaden benötigt. In der Grundaussattung der Singer Brilliance, Brother oder Pfaff zum Beispiel ist ein zusätzlicher aufsteckbarer Garnrollenhalter enthalten. Während des Nähvorgangs entstehen auf der Oberseite zwei parallele Nähte und auf der Unterseite ein Zickzackmuster. Letzteres ist dafür verantwortlich, dass die Dehnbarkeit der Naht erhalten bleibt.

Bei den meisten Nähmaschinen können Sie einen Zick-Zack-Stich einstellen.

Saum, Zwillingsnadel und Jersey

Die Verarbeitung von Stretchstoffen an Saum, Bündchen und Halsausschnitt mit der Zwillingsnadel ist von Vorteil, da dadurch die Dehnbarkeit erhalten bleibt. Ein paar Beispiele lassen sich bestimmt in Ihrer Nähmaschinen-Anleitung zusätzlich finden. Wenn Sie einen Saum nähen wollen, empfiehlt es sich, zur Nahtzugabe einen zusätzlichen Zentimeter hinzuzugeben, der im Anschluss verschnitten wird. So gelingt der Saum auch Nähanfängern gut.

Allerdings sind noch ein paar weitere Dinge zu beachten, die wichtig bei der Saum-Verarbeitung sind, aber auch bei allen anderen Nähten mit der Zwillingsnadel. Das wäre zum einen die Auswahl der korrekten Nadel. Denn beim Nähen von Jerseymit einer Universalnadel würden die Nadelspitzen die Fäden schädigen, sodass Löcher entstehen.

Die Wahl der maximalen Nadelbreite ist von der Breite des Zickzackfußes abhängig, da dieser bei einer Nähmaschine von Singer anders sein kann als bei Brother. Hierzu sollten Sie sich die Anleitung Ihrer Nähmaschine noch einmal genau durchlesen. Viele Anleitungen brillieren sogar mit einigen Beispielen wie Sie zum Beispiel einen Saum nähen können.

Die Feinheiten der Fadenspannung

Das Einfädeln erfolgt für jeden Faden einzeln entsprechend der Fadenführung und Anleitung Ihrer Nähmaschine. Stecken Sie die Garnrollen entsprechend Ihrer Anleitung für Ihre Nähmaschine auf und achten Sie darauf, dass die Garnrollen gegengleich abrollen. So können Sie ein Verheddern der Fäden verhindern.

Eine Erhöhung der Fadenspannung ist sowohl bei einer Singerals auch bei einer Brother oder Bernina notwendig. Durch die Erhöhung der Oberfadenspannung wird der Unterfadenlockerer. Das muss er auch sein, da der Unterfaden einen längeren Weg zurücklegen muss als der Oberfaden bei der Bildung des Geradstichs.

Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil die Dehnbarkeit der Naht nur gewährleistet ist, wenn der Stich sauber genäht wird. Bei den meisten Nähmaschinen wie Brother oder Singer sind die Fadenspannungsscheiben auf 4 – 5 voreingestellt. Schauen Sie dafür noch einmal in Ihre Anleitung. Eine Erhöhung der Fadenspannung auf 6 – 7 sollte ausreichend sein.

Manchmal allerdings kann es notwendig sein, die Fadenspannung entgegen der Angaben in der Anleitung noch mehr zu erhöhen. Letztlich ist es abhängig vom zu vernähenden Material und manchmal auch vom Nähmaschinenfabrikat. So kann eine Singer eine andere Einstellung als eine von Brother oder Pfaff benötigen. Deshalb ist es ohnehin ratsam, jede Naht immer auf einem Probestück auszutesten. Denn nur so kann die Qualität beurteilt und eventuell korrigiert werden.

Spielereien mit der Zwillingsnadel

Weitere Einsatzmöglichkeiten der Zwillingsnadel ist das Nähen von Ziernähten wie zum Beispiel auch Biesen. Denn genau dafür ist die Zwillingsnadel ursprünglich erfunden worden. Biesen haben in der Mode einen dekorativen Charakter. Biesen sind schmale Stofffalten, die zwar als Verzierung dienen, allerdings können in den Biesen auch Abnäher versteckt werden.

Biesen sind besonders schön in dünneren Materialien, aber auch Jersey eignet sich sehr gut dafür. Es gibt Biesen, die einfach nur abgesteppt werden und anschließend zu einer Seite gebügelt werden. Andere Biesen werden mit einer Kordel oder Schnur gefüllt.

Das Erhöhen der Spannung führt oft dazu, dass sich das Material zwischen den zwei Nähten zusammenzieht und wulstig wird. Dem lässt sich mit einer Erhöhung der Stichlänge entgegenwirken. Damit Ihnen das Nähen mit der Zwillingsnadel besonders schön gelingt, sollten Sie langsam nähen.

Ein weiterer Tipp wäre die Verwendung eines Obertransportfußes, der zum Beispiel von Singer als Sonderzubehör erhältlich ist. In jeder Anleitung finden Sie entsprechende Hinweise zur Regulierung der Fadenspannung, ganz gleich, ob Sie mit einer Singer oder einer anderen Nähmaschine nähen. Da auch Biesen auf Jersey gefüllt und ungefüllt genäht werden können, gilt natürlich die Anleitung entsprechend.

Optik und Anleitung zur korrekten Fadenspannung

Im nachfolgenden Video wird noch einmal das Einfädeln und eine Anleitung in Bezug auf die korrekte Fadenspannung beim Gebrauch der Zwillingsnadel gezeigt, insbesondere wirde auf die Verarbeitung am Saum eingegangen. Wenige Zierstiche eignen sich ebenfalls für den Einsatz der Zwillingsnadel. Einen weiteren schönen Effekt am Saum ergibt das Nähen mit unterschiedlichen Nähgarnfarben.

Menü